Das Geheimnis innerer Stärke

Experteninterview mit DeSelfie-Herausgeberin Dr. Astrid Dobmeier

Die Journalistin Jennifer Felmet wollte für die Medizinredaktion der Bauer Media Group von DeSelfie wissen: Wie können wir zu innerer Stärke gelangen? Gibt es eine Möglichkeit, aktiv daran zu arbeiten? Die gute Nachricht: Ja, natürlich! Die schlechte: Es macht Arbeit und beginnt erst einmal damit, dass wir uns darin schulen sollten, unser Denken, Fühlen und Handeln wahrzunehmen. Gründlichkeit zahlt sich aus. Ein Kurz-Interview mit DeSelfie-Herausgeberin Dr. Astrid Dobmeier zum Thema Innere Stärke:

Danke an www.gratisography.com

Was bedeutet innere Stärke?

Dr. Astrid Dobmeier: Innere Stärke ist eine Kraft, die sich aus unserem Selbstbewusstsein speist. Man könnte auch anders sagen: Je mehr ich meiner Stärken und Schwächen selbst bewusst bin, desto wahrscheinlicher ist es, dass mich nicht viel aus der Fassung bringen kann. Wir werden nicht so geboren, sondern unsere Erfahrungen sind maßgeblich mit an diesem Weg beteiligt. Wer innere Stärke besitzt, der bleibt gelassen. Selbst unter Stress oder wenn jemand an seinem Ego kratzt.

Wie sehr haben negative Gedanken einen Einfluss auf meine innere Haltung?

Dr. Astrid Dobmeier: Je negativer ich über meine Handlungsmöglichkeiten denke, desto wahrscheinlicher ist es, dass ich handlungsunfähig werde. Konkret: Wenn ich mir jeden Tag am Morgen vor dem Spiegel sage: “Mein Chef wird mich garantiert heute wieder zur Schnecke machen…”, dann könnte das eine sich selbst erfüllende Prophezeihung sein – und wirklich eintreten. Die innere Haltung befördert, wie wir nach außen wirken.

Dr. Astrid Dobmeier (by Kathrin Stetter)

Wie kann ich mich von negativen Gedanken befreien?

Dr. Astrid Dobmeier: Erst einmal muss es mir bewusst sein, dass ich negativ über mich selbst denke. Das ist der erste und wichtigste Schritt – aber leider auch der schwierigste. Meistens handeln wir ja so wie wir es gut kennen und können und wie ein Autopilot – also nach alten Mustern und Glaubenssätzen. Wenn ich beispielsweise früher oft den Satz gehört habe: “Du hast es wirklich nicht leicht”, dann habe ich das in der Regel zu meinem eigenen Satz gemacht. Sich davon zu befreien, gelingt durch Bewusstmachung. Erst das Bewusstmachen, dann das Verändern. Und viel Reflexion.

Wie schaffe ich einen gesunden Abstand zu äußeren Einflüssen?

Dr. Astrid Dobmeier: Indem ich mir bewusst ein Stopp-Zeichen für mich selbst denke. Auch hier wieder: Es kann nur mit einer guten Selbstwahrnehmung beginnen. Wenn ich mich selbst gut wahrnehme, kann ich mich auch locker selbst hinterfragen, ohne dabei zu verzweifeln. Es gibt Mentaltechniken, die dabei helfen. Menschen, die Yoga und Meditation betreiben, haben hier eine sehr gute Grundlage. Es ist wichtig, sich bewusst zu machen: Das ist Dein Tanzbereich, das ist mein Tanzbereich. Eine imaginierte Grenze zwischen mir und den anderen oder Störfaktoren kann zum Beispiel schon helfen.

Wie kann ich mich innerlich stärken z.B. durch eine bestimmte körperliche Haltung?

Dr. Astrid Dobmeier: Großartig ist beispielsweise Amy Cuddys “Power Posing”. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass eine äußere, körperliche Power-Haltung das Erscheinungsbild nach außen und rückwirkend die innere Stärke beeinflussen können. Wer wie Superwoman post, fühlt sich auch so. Natürlich braucht es auch hier: Übung, Übung, Übung. Einen Marathon laufe ich auch nicht von heute auf morgen. Und ein Fußballspiel gewinne ich nur souverän, wenn ich die Erfahrung dieser Herausforderung schon oft gemacht habe

Kann ich meine innere Stärke trainieren?

Dr. Astrid Dobmeier: Am besten täglich. Mit neuen Sätzen, die ich zu mir sage. Mit neuen Bildern, die meiner Vision für die Zukunft entsprechen. Mit einem Gefühl, das ich mit innerer Stärke verbinde. Im Prinzip fängt innere Stärke mit dem Aufstehen am Morgen an. Ich kann das Was-wäre-Wenn-Prinzip nutzen: Angenommen, ich hätte die innere Stärke, die ich mir wünsche, wie wäre ich dann? Und das stelle ich mir vor und ich versuche zum Beispiel einmal in der Woche genau so zu tun als ob. Den ganzen Tag! Das ist die beste Übung überhaupt! Witzig ist: Ich sage das natürlich niemandem und beobachte, wie die anderen mich wahrnehmen. Meistens kommt da ungefragt eine Rückmeldung! Und das verändert auch wieder etwas und bringt Veränderung in Gang.

Welche Techniken gibt es, um mich innerlich zu stärken, dass ich nach außen selbstbewusst wirke?

Dr. Astrid Dobmeier: Power Posing nach Amy Cuddy, sich eigene Lebensstationen vor Augen führen, die ich schon gut gemeistert habe, Post-Its mit Motivationssätzen an den Kühlschrank kleben, Achtsamkeitstraining – es gibt nicht DIE EINE Technik, jeder kann etwas für sich entdecken. Der nächste Schritt ist dann das Ausprobieren und schließlich das Training. Techniken wirken nur durch Tun. Da kann ich  noch so viele Selbsthilfebücher lesen. Ohne das Tun ändert sich nichts.

Der Artikel war interessant für Sie?

Dann lesen Sie mehr über das Power Posing von Amy Cuddy bei DeSelfie und sehen Sie dazu auch ein Video.

Und erfahren Sie mehr über hilfreiche weitere Methoden zur Selbstreflexion.

Und lesen Sie auch in weiteren Interviews von Dr. Astrid Dobmeier Impulse zum Thema Selbstreflexion. Hier beispielsweise in einem Interview für die Zeitschrift Shape zum Thema Wohlfühlgewicht.

Oder hier über den Verdienst weiblicher Führungskräfte in der IT-Branche.

Und hier können Sie lesen, warum jede Unternehmenskultur – vor allem in Zeiten des digitalen Wandels – bei Selbstreflexion der Führungskräfte und Mitarbeiter beginnen sollte.

DeSelfie heißt, sich selbst auf der Spur sein.

 

Unternehmenskultur fängt bei Selbstreflexion an

Eine offene Lernhaltung ist notwendig

Dieses Interview hat DeSelfie-Gründerin Dr. Astrid Dobmeier mit zwei Masteranden der Organisationspsychologie geführt, die zum Thema Unternehmenskultur der Zukunft forschen. In ihrer Recherche befassen sich die beiden mit den Themen Unternehmenskultur, Frauen in Führung, Motivation und Verdienst. Vielen Dank, dass DeSelfie das Interview in voller Länge veröffentlichen kann! 

Experteninterview mit Dr. Eva Strasser

Experteninterview mit Dr. Eva Strasser: Über die Notwendigkeit von Selbstreflexion in unsicheren Zeiten.

Dr. Eva Strasser ist Change-Management-Expertin, Bankkauffrau, promovierte Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin. Als Kopf der Strasser & Strasser Unternehmensberatung AG vereint sie wertvolles Wissen über Menschen und Organisationen, wenn es um Veränderungen geht. 2018 feiert ihre Unternehmensberatung 20jähriges Jubiläum. Ein Gespräch über Veränderungen und Selbstreflexion als Kernkompetenz.

5_interview-eva-strasser_iv_foto

Experteninterview mit Londoner Psychiater Eia Asen

Experteninterview mit Londoner Psychiater Eia Asen 

Prof. Dr. Eia Asen beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Konzept des Mentalisierens. Darin geht es darum, sowohl die Kernkompetenz der Selbstreflexion als auch die des Empathisch-Seins zu erlernen und auszubauen. Asen ist Experte in der Arbeit mit größeren Gruppen von Menschen. Er arbeitet beispielsweise nicht nur mit einer Familie, sondern mit bis zu acht Familien gleichzeitig. Ein Ansatz, den man sich auch für Teams in Organisationen gut vorstellen kann. Ich konnte ihn zu seiner Arbeit befragen.

Foto: Trond A. Isaksen

#MeToo

Herausgepickt: Ein Mann fragt sich: Bin ich auch einer, der #MeToo ausgelöst hat?

DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Diese Woche geht es um einen Artikel über eigene Grenzüberschreitungen. Der Autor beleuchtet seine Vergangenheit auf eigene Verhaltensweisen gegenüber Frauen. Die Großzahl der Frauen, die schon einmal in einem Club waren, kennen folgendes Szenario: Ein betrunkener Mann möchte sie ansprechen, ihr imponieren und übertritt dabei die persönliche Komfortzone – er kommt der Frau deutlich näher, als diese das möchte.

Pexels.com

Verdienst in der IT-Branche

Verdienst in der IT-Branche

Das Jobportal Honeypot hat herausgefunden: Frauen in IT- und Kommunikationsberufen in Deutschland verdienen im Schnitt 25 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Ein komplexes Thema – daher lohnt sich auch hier der systemische Blick. Annika Leister von der Berliner Zeitung hat Dr. Astrid Dobmeier, Gründerin von DeSelfie, hierfür interviewt. Vielen Dank dafür! Der gute Artikel hier:

Kamboopics

Wohlfühlgewicht

Herausgepickt in eigener Sache: DeSelfie im Shape-Magazin zum Thema Wohlfühlgewicht.

In diesem Fall verlinkt DeSelfie zur Abwechslung sich selbst: Ich freue mich, dass das Shape-Magazin in einem kleinen Interview mit mir erforscht, warum wir Menschen uns wozu gut motivieren können  – vor allem in den ersten Monaten des Jahres. In einer Umfrage hat die Redaktion erkundet, wie es gelingen kann, das Wohlfühlgewicht zu halten oder dorthin zu kommen.