Tief drin im Herzen abgeschlossen – aber kündigen geht nicht…

DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Egal ob in Beziehungen oder im Beruf: Bevor wir aktiv werden und den Schritt einer Trennung selbst vollziehen, weil es nicht mehr passt, vergehen oft Monate oder Jahre. Lieber warten wir ab und fristen unserem Dasein. Oft unzufrieden. DeSelfie kommentiert und verlinkt auch diese Woche interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Über die Innere Kündigung.

Für wen?

Für Menschen, die keinen Spaß im Job haben – und wie 68 Prozent aller deutschen Arbeitnehmer „Dienst nach Vorschrift“ machen. Mehrere Studien bestätigen: Den anderen geht’s genauso. Oder auch: Für wache Personalverantwortliche und Entscheider, die erkennen, dass es nicht nur an den Arbeitnehmern liegt, wenn die Motivation gegen Null sinkt.

Selbstreflexionsfragen

Weil es hilfreich sein kann, die Perspektiven zu wechseln und sich selbst einmal genauer zu hinterfragen:

  • Warum hat mir einst einmal ein Job keinen Spaß mehr gemacht?
  • Warum ist bei einem anderen meine Motivation dagegen gestiegen?
  • Das Wissen über die Vorteile intrinsischer Motivation gehören in den Theorienkoffer jeder Führungskraft. Und am besten auch in den jedes Mitarbeiters. Alles, was uns “von außen” als Motivation angeboten wird, ist schön und gut – aber nicht von Dauer.

Interessant?

Die IGA hat einen Reflexionsbogen für Führungskräfte entworfen. Er soll Anzeichen von innerer Kündigung leichter identifizieren. Für diejenigen Führungskräfte, die mit ihren Mitarbeitern zu wenig im Gespräch sind beziehungsweise diese zu wenig wahrnehmen, sind die Fragen eine gute Anregung.

Und: Es macht Spaß aus Arbeitnehmersicht zu lesen, was man im Falle eines Falles dem eigenen Vorgesetzten wohl antworten würde. Es wäre für viele Führungskräfte sinnvoll, erst einmal bei sich selbst mit dem Reflexionsbogen anzufangen. Der Link zum PDF-Fragebogen der IGA hier über den Artikel bei Impulse. 

Und hier interessante Tipps, um sich zu fragen, wie es um die eigene Motivation steht.

DeSelfie heißt, sich selbst auf der Spur sein.