Selbstreflexion: Hochsensibilität unter Profis

Studienergebnis: Glücklich ist jener, der einen sensiblen Coach erwischt

In der vergangenen Zeit haben wir gelernt, dass unsere Artikel nicht nur von interessierten “Selbstlernern” gelesen werden, sondern auch vielfach von Profis aus dem Fach. Von Systemikern – und von Therapeuten, Coaches, Organisationsentwicklern weiterer “Schulen”. Auch Führungskräfte lassen sich inspirieren. Finden wir gut, denn: Müssten nicht eigentlich alle Therapeuten, Berater, Coaches, ja und auch Führungskräfte, besonders selbstreflektiert sein? Am besten mehrere Psychotherapien durchlaufen haben – oder zumindest einen großen Willen zur lebenslangen Persönlichkeitsentwicklung und zur Selbstreflexion inne haben?  Ja, da können wir von DeSelfie nur sagen: Es wäre sehr wünschenswert. In diesem Sinne freuen wir uns über unsere “Experten”-Rubrik – die natürlich auch alle anderen Leser lesen können, dürfen, sollen. Charlotte Friedrich hat sich in ihrer Forschung mit der Frage beschäftigt, wie Profis, die hochsensibel sind, ihr Temperamentsmerkmal in der Arbeit mit Klienten erleben. Ein noch weitgehend unerforschtes Gebiet. Lesen Sie selbst.

Danke an Unsplash Sommi

Führungspersönlichkeiten in Zeiten Digitaler Transformation

Wie Führungskräfte der Gegenwart und Zukunft sein sollten: eine Spurensuche

Wenn wir unseren linearen Denkprozessen folgen, dann könnten wir davon ausgehen, dass Mitarbeiter und Führungskräfte in Zukunft einfach digitaler werden müssen – dann werden wir schon alle irgendwie mit dem Wandel, der da noch auf uns zukommt, klar kommen. Hannah Holzhausen hat in ihrer Bachelorarbeit Qualitäten untersucht, die Führungskräfte in Zeiten Digitaler Transformation mitbringen und entwickeln sollten. Führungskräfte, die mit den Veränderungen der Digitalisierung mitschwingen. Die es schaffen, sowohl die Neugier der jungen Generation als auch die Erfahrungen der Älteren im Unternehmen gut zu verbinden. Die das Beste in den Mitarbeitern fördern, die motivieren und Freiraum lassen, digital affin sind und einen klaren Erwartungsrahmen setzen. Die wichtigsten Ergebnisse lesen Sie hier:

Danke an pexels.com

Der blinde Fleck

Der blinde Fleck in uns

DeSelfie beschreibt in diesem Fachartikel den sogenannten “blinden Fleck” –  Nein, nicht diesen, den Entdecker vor langer Zeit auf einer Landkarte mit Schiffen suchten. Es geht um jenen blinden Fleck, den wir finden, wenn wir uns auf die Reise zu uns Selbst begeben: zu unseren eigenen Wahrnehmungsmustern und der Frage, was Realität eigentlich ist.

Pexels.com

Selbstreflexion: Bin ich hochsensibel?

Hochsensibilität: Definition, Forschungsstand, Vorteile, Nutzen und Strategien im Umgang kennenlernen

„Du bist aber sensibel“ oder „sei doch nicht so emotional!“ Hochsensible Menschen bekommen solche und ähnliche Sätze häufig zu hören. Bereits von Kindheit an wird ihnen häufig vermittelt, sie seien irgendwie anders oder etwas stimme nicht mit ihnen. Wer hochsensibel ist, unterscheidet sich tatsächlich vom Großteil der Bevölkerung. Schlechter ist diese Eigenschaft jedoch definitiv nicht. Ganz im Gegenteil! In Zeiten wie diesen, die von schnellen Veränderungen geprägt sind, kann Feinfühligkeit ein großer Vorteil sein. DeSelfie-Autorin Charlotte Friedrich über Feinfühligkeit als Kompetenz.

Wie wir gute Entscheidungen treffen

Die Qual der Wahl

Wir treffen jeden Tag eine Unmenge an Entscheidungen. Kleine und große. Wenn wir uns beispielsweise beim Einkaufen zwischen verschiedenen Produkten entscheiden – die Auswahl wächst jeden Tag. Inzwischen können wir aus über 250 verschiedenen Shampoo-Sorten wählen. Eigentlich eine große Freiheit. Und gleichzeitig fällt es uns immer schwerer, uns zu entscheiden. Unsere Londoner Autorin Charlotte Friedrich deckt für DeSelfie zwei grundsätzliche Entscheidungstypen auf. Eine Spurensuche, wie wir gute Entscheidungen treffen können.

Thx to Fancycrave.com

DeSelfie: Was ist Selbstreflexion?

Selbstreflexion: Definition, Methoden, Nutzen und Zusammenhänge verstehen

Ein Fachartikel über das, was bei DeSelfie im Mittelpunkt steht. Was wir wissen, ist: Die Selbstreflexion ist für zwischenmenschlichen Umgang von größter Bedeutung. Vor allem weil unsere Welt sehr komplex und schnelllebig geworden ist. Insbesondere, wenn wir mit Menschen zusammen leben oder zusammen arbeiten. Für Führungskräfte wie für Mitarbeiter, für Eltern wie junge Erwachsene oder Lehrer gleichermaßen. Eine Spurensuche.

Zeichen unserer Zeit

Scannen, switchen, saven – was Führungskräfte aus Fortnite über junge Kommunikation lernen können

Im Juli 2018 wurde das Computerspiel Fortnite ein Jahr alt. Wer sich damit nicht auskennt, weil er keinerlei Berührungspunkte zum Gaming-Sektor hat, dem sei gesagt: Das Survival-Spiel kann im nahtlosen Übergang am Bildschirm oder am Smartphone gespielt werden (ein sogenanntes „Cross-Play“). Es kostet nichts und setzt neue Standards in Sachen Vernetzung und Userzahlen. Worum es geht? 100 Teilnehmer spielen entweder alleine, zu zweit oder zu viert gegeneinander. Das Game verfolgt das Prinzip „Last-Man-Standing“, was bedeutet, dass der letzte Überlebende – beziehungsweise das letzte überlebende Team – gewinnt. All das hat Einfluss auf unsere Kommunikation im Alltag.

thx to pixaby by pexels.com

Erfolg ist vor allem eines: Einstellungssache

Persönliches Wachstum braucht dynamisches Selbstbild

Darauf verweist jedenfalls die Forschung der Psychologin Carol Dweck an der Universität Stanford. In Studien fand sie heraus, dass Schüler auf sehr unterschiedliche Weise mit Herausforderungen umgehen. Konfrontiert mit besonders schweren Rätseln, gaben viele Schüler schnell auf. Doch andere zeigten wiederum ganz besonderes Durchhaltevermögen. Sie gaben an, Herausforderungen zu lieben und hatten auf eine Erfahrung gehofft, aus der sie lernen konnten. Ihre Denkweise unterschied sich drastisch von der Einstellung der anderen Schüler. Ein Fachartikel von DeSelfie-Autorin Charlotte Friedrich, University of East London.

www.pexels.com

Kooperation in der agilen Arbeitswelt

Kooperation in der agilen Arbeitswelt

Acht Hypothesen zu gelingender Zusammenarbeit

Diesen Artikel habe ich für den Blog von Strasser & Strasser geschrieben – und dort wurde er auch zuerst veröffentlicht. Strasser & Strasser sind meine Lieblings-Kooperationspartner, wenn es um größere Veränderungsprozesse in Unternehmen geht. Warum das so ist, verrät der Text zum 20jährigen Jubiläum der renommierten Change-Management-Beratung. Happy Birthday! Ich freue mich sehr, dass ich ein Teil davon sein kann.

Acht Hypothesen von Dr. Astrid Dobmeier darüber, was gute Kooperation in der agilen Arbeitswelt ausmacht.

Eine persönliche Sicht auf die eigene berufliche Entwicklung von 1998 bis 2018. Und darauf, was gute Zusammenarbeit ausmacht: Collage von DeSelfie-Gründerin Dr. Astrid Dobmeier

Wie unser Beziehungsverhalten die Nutzung von Sozialen Medien bestimmt

Soziale Medien schaffen gleichzeitig Nähe und Distanz

Warum sind manche Menschen andauernd auf sozialen Medien und andere  überhaupt nicht? Was steckt hinter der Sucht nach Sozialen Medien? Diesen Fragen bin ich in meiner Bachelorarbeit auf den Grund gegangen. Das Kernergebnis  ist, dass vor allem ängstliche Individuen süchtig nach Sozialen Medien sind. Das ist sogar unabhängig von Alter, Geschlecht und Beziehungsstatus so.

Ein Fachartikel für alle, die sich für das Thema Bindung interessieren und sich fragen, warum manche Mitmenschen schneller, öfter oder einfach anders über Kanäle wie WhatsApp & Co. mit uns kommunizieren. Von Carina Rothenbücher.

Pexels.com