Ein Porträt über Ernst von Glasersfeld

Vorbildcharakter: ein unkonventioneller Denker

An dieser Stelle würdigen wir bereits verstorbene Persönlichkeiten. Ihnen haben wir Erkenntnisse zu verdanken, die uns helfen können, wenn wir nicht mehr weiter wissen. Ernst von Glasersfeld (1917-2010), Vertreter des Radikalen Konstruktivismus, starb im November 2010 im Alter von 93 Jahren. Er war ein unkonventioneller Denker. In diesem Porträt lesen Sie zehn Punkte, warum es sich in unserer schnelllebigen, komplexen und unsicheren Welt lohnt, sich mit Leben und Ideen des Philosophen zu beschäftigen. Anstoß zur Selbstreflexion.

Quelle: https://www.univie.ac.at/constructivism/EvG/biography.html

DeSelfie: Was ist Selbstreflexion?

Selbstreflexion: Definition, Methoden, Nutzen und Zusammenhänge verstehen

Ein Fachartikel über das, was bei DeSelfie im Mittelpunkt steht. Was wir wissen, ist: Die Selbstreflexion ist für zwischenmenschlichen Umgang von größter Bedeutung. Vor allem weil unsere Welt sehr komplex und schnelllebig geworden ist. Insbesondere, wenn wir mit Menschen zusammen leben oder zusammen arbeiten. Für Führungskräfte wie für Mitarbeiter, für Eltern wie junge Erwachsene oder Lehrer gleichermaßen. Eine Spurensuche.

Nachdenkenswertes von Richard David Precht

Im Hier und Jetzt der digitalen Gesellschaft

DeSelfie kommentiert und verlinkt in der Rubrik “Herausgepickt” interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Heute ein paar Zitate aus einem Interview im SZ-Magazin, das Sven Michaelsen mit Philosoph Richard David Precht geführt hat. Inwiefern decken sich seine philosophischen Betrachtungen mit unseren Beobachtungen aus Coaching und Beratung mit Einzelpersonen, Paaren, Familien und Teams?

Richard David Precht / von Amanda Berens

Jeder Mitarbeiter ein Manager

Präsentismus

Herausgepickt: Präsentismus – oder: Arbeiten, obwohl man krank ist?

DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Gerade im Januar ist es ein bekanntest Phänomen: Die Grippe verbreitet sich. Bis April liegt fast jeder einmal flach oder schleppt sich “halbkrank” durch die Gegend. Nicht zu selten finden wir uns mit schnäuzenden Kollegen im Büro oder mitten in einem Hustenkonzert in der Bahn wider. Berechtigte Frage: Warum bleiben kranke Arbeitnehmer nicht zu Hause? Das Phänomen, trotz Krankheit anwesend zu sein, hat einen Namen: “Präsentismus”.

Kannten Sie den Begriff Präsentismus? Falls nein, sind Sie nicht alleine! Die Kandidaten der deutschen Fernseh-Show “Quiz Champion” dachten beispielsweise, dass sich hinter diesem Begriff eine Person verbirgt, die permanent ihre Vergangenheit leugnet. Schauen Sie mal hier:

Der Zusammenhang zwischen Körper und Psyche

Fachartikel über der Zusammenhang zwischen gesundem Körper und gesunder Psyche.

Es ist sowohl in der Psychologie als auch in der Medizin unbestritten: Stress zu vermindern, schadet dem Körper nicht. Der erste Schritt dorthin ist immer: bewussteres Wahrnehmen. Die Herleitung dieses Zusammenhangs ist wissenschaftlich erwiesen und leicht nachvollziehbar: Jeder Mensch hat Abwehrmechanismen in seinem Körper. Wie gut die Zellen, die für die Abwehr zuständig sind, in uns arbeiten, ist – neben anderen Faktoren – auch vom Zustand der Psyche abhängig. Und negativer Stress ist nicht förderlich für die Gesundheit.

Pixabay.com

Schlechte Laune und Handykonsum

Fachartikel: Wie schlechte Laune und Handykonsum zusammenhängen.

Sprüche wie diese gehören in unseren Sprachalltag: „Ich hab’ viel um die Ohren.“ –  „Das ist mir auf den Magen geschlagen.“ Oder: „Das geht mir an die Nieren.“ Vielleicht kommt in Zukunft ein weiteres geflügeltes Wort dazu. Die Wissenschaft weiß, wie schlechte Laune und Handkonsum zusammenhängen.

rawpixel.com

Künstliche Intelligenz

Herausgepickt: Können Mensch und Maschine zusammenleben?

DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Schon heute nehmen autonome Fahrzeuge im Straßenverkehr teil. Eine Münchner Verkehrsgesellschaft möchte in zehn Jahren Busse einsetzen, die selber fahren. Das ist nur eines von vielen Beispielen, wie künstliche Intelligenz in Zukunft in unserem Alltag integriert sein könnte.

Pexels, Pixabay