Weniger Konsum heißt: mehr Zufriedenheit

Selbstreflexion über Konsum
bringt persönliche Vorteile

Endlich konnten wir wieder einmal die Zeit nutzen, um eine wissenschaftliche Studie genauer unter die Lupe zu nehmen. Dieses Mal fiel unser Augenmerk auf die Untersuchung eines US-amerikanischen Forscherteams rund um die deutsche Forscherin Dr. Sabrina Helm. Thema: Konsum. Sie lehrt an der University of Arizona im Bereich Einzelhandel- und Konsumwissenschaften. Für die Studie hat sie sich mit Kollegen der Familien- und Sozialwissenschaften zusammengetan: Joyce Serido, Sun Young Ahn, Victoria Ligon und Soyeon Shim. Die Forscher wollten wissen: Macht mehr Konsum zufriedener – oder unzufriedener? Wir fragen zurück: Und wenn so oder so – wie können wir Selbstreflexion sinnvoll und zukunftsorientiert nutzen, um unser Verhalten zu überdenken?

Wissenschaftlich erwiesen: Mehr “grüne Produkte” zu shoppen macht nicht unbedingt gefühlt zufriedener – ein bewusster Konsumverzicht hingegen schon. Danke an Pexels.

Verbundenheit mit und ohne Social Media

Dialogische Kommunikation als Kernkompetenz der Zukunft

DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser: heute ein Artikel aus dem Buch „Verbundenheit“ – herausgegeben von Gerald Hüther und Christa Spannbauer. Wir haben die Zeit genutzt, um Bücher zu lesen. Dieses hier passt besonders gut zu DeSelfie – vor allem der Artikel „Vom Ich zum Du zum Wir?“ von Barbara von Meibom. Eine Anregung zur Selbstreflexion.

DeSelfie: Verbundenheit, Kommunikation und Selbstreflexion – Danke an rawpixel

Bonuszahlungen für Führungskräfte?

Herausgepickt: Im alten Denken durchaus üblich…

DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Erst neulich habe ich mit Studierenden der Wirtschaftspsychologie diskutiert, welche Auswirkungen Bonuszahlungen für Führungskräfte haben können. Wir wissen aus der Motivationsforschung, dass bessere Bezahlung zwar kurzfristig die Motivation hebt, langfristig aber keine signifikanten Auswirkungen auf das Engagement der Mitarbeiter hat.

Wohlfühlgewicht

DeSelfie im Shape-Magazin zum Thema Wohlfühlgewicht

Ich freue mich, dass das Shape-Magazin in einem kleinen Interview mit mir erforscht, warum wir Menschen uns wozu gut motivieren können  – vor allem in den ersten Monaten des Jahres. In einer Umfrage hat die Redaktion erkundet, wie es gelingen kann, das Wohlfühlgewicht zu halten oder dorthin zu kommen. Zum Thema Wohlfühlgewicht und Selbstreflexion.

Flexible Arbeitszeiten

Herausgepickt: Flexible Arbeitszeiten – Segen und Fluch

Kaum ein Gebiet wurde in den vergangenen Jahren in der Organisationspsychologie so erforscht wie das Thema Flexible Arbeitszeiten. Unser Fazit: Die einen Studien besagen, dass Flexibilität schlecht sei, weil wir Menschen so nicht mehr ausreichend abschalten könnten. Die anderen Studien finden heraus, dass Arbeitnehmer sich noch mehr Flexibilität wünschen. Ein Dilemma? Nein, ein gutes Thema, über das wir einmal ganz individuell nachdenken sollten.…

Innere Kündigung

Tief drin im Herzen abgeschlossen – aber kündigen geht nicht…

DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Egal ob in Beziehungen oder im Beruf: Bevor wir aktiv werden und den Schritt einer Trennung selbst vollziehen, weil es nicht mehr passt, vergehen oft Monate oder Jahre. Lieber warten wir ab und fristen unserem Dasein. Oft unzufrieden. DeSelfie kommentiert und verlinkt auch diese Woche interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Über die Innere Kündigung.

Der Zusammenhang zwischen Körper und Psyche

Fachartikel über der Zusammenhang zwischen gesundem Körper und gesunder Psyche

Es ist sowohl in der Psychologie als auch in der Medizin unbestritten: Stress zu vermindern, schadet dem Körper nicht. Der erste Schritt dorthin ist immer: bewussteres Wahrnehmen – und damit Selbstbeobachtung und Selbstreflexion. Die Herleitung dieses Zusammenhangs ist wissenschaftlich erwiesen und leicht nachvollziehbar: Jeder Mensch hat Abwehrmechanismen in seinem Körper. Wie gut die Zellen, die für die Abwehr zuständig sind, in uns arbeiten, ist – neben anderen Faktoren – auch vom Zustand der Psyche abhängig. Und negativer Stress ist nicht förderlich für die Gesundheit.

Die Zusammenhänge von Körper und Psyche sind offensichtlich – Danke an Pexels

Schlechte Laune und Handykonsum

Wie schlechte Laune und Handykonsum zusammenhängen

Sprüche wie diese gehören in unseren Sprachalltag: „Ich hab’ viel um die Ohren.“ –  „Das ist mir auf den Magen geschlagen.“ Oder: „Das geht mir an die Nieren.“ Vielleicht kommt in Zukunft ein weiteres geflügeltes Wort dazu. Die Wissenschaft weiß, wie schlechte Laune und Handkonsum zusammenhängen. Handykonsum macht schlechte Laune? DeSelfie: Selbstreflexion hilft.

Macht das jetzt gute oder schlechte Laune? Danke an rawpixel.com

Ein geflügeltes Wort dieser Art könnte sein: So etwas wie „Das macht mir den Nacken“.  Oder: „Der Chef macht schon wieder Nacken“. Gemeint sein könnte, dass das ständige Auf-das-Smartphone-Schauen im ersten Schritt schlechte Laune und im zweiten Schritt psychisch angegriffen, schließlich erschöpft und körperlich krank macht. Warum das? Über Handykonsum und Selbstreflexion.

Polaroid-Kameras

Herausgepickt: Polaroid Kameras

DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Vor gut 70 Jahren kamen sie das erste Mal auf den Markt: Polaroid Kameras – heute wirken sie wie ein Relikt aus einer längst vergangenen Zeit. Interessant, in digitalisierten Zeiten von Smartphone-Selfies: Die Sofortbild Kameras der 1940er Jahre erleben ein Revival. Unser verlinkter Artikel gibt Impulse für ein eigenes Projekt mit der richtigen Sofortbildkamera.

Selfie mit der Polaroid? Ganz schön schwierig. Danke an Vladyslav Dukhin