Herausgepickt: Erste Hilfe für Morgenmuffel

DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Zählen auch Sie zu den klassischen Morgenmuffeln? Wenn jeder Morgen eine Qual ist? Wenn es sich fast wie ein Kampf anfühlt, aus dem Bett zu kommen? Eine Morgenroutine kann helfen, in Zukunft mit dem rechten Fuß aufzustehen!

Pexels, Free Photos

Was genau?

Immer wenn der Winter vor der Tür steht, wird es umso schwieriger, morgens aus dem Bett zu kommen. Gerade die Morgenmuffel unter uns machen sich dann Sorgen, wie oft sie diesen Winter zu spät in der Arbeit und / oder in der Universität ankommen werden. Morgenrituale könnten helfen, den Morgen effizienter zu gestalten und langfristig zufriedener, produktiver und gelassener zu werden. Der unten verlinkte Artikel bietet Input, welche Fragen man sich stellen kann, um eine Morgenroutine, die zu einem passt, zu finden. Außerdem werden Tipps gegeben, wie man seine Routine einfach implementieren kann.

Warum DeSelfie?

Weil der Morgen die Grundlage unseres Tages ist. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort „mit dem falschen Fuß aufgestanden“ zu sein. Den Morgen bewusst zu gestalten, kann helfen, die Ziele, die man sich gesetzt hat, schneller zu erreichen und allgemein glücklicher zu werden.

Selbstreflexionsfragen

  • Haben Sie eine Morgenroutine? Fall ja, wie sieht diese aus?
  • Welche Vorteile ziehen Sie aus Ihrer Routine?
  • Konnten Sie Ihre Routine im Laufe der Zeit verbessern – oder sogar eine ganz neue entwickeln?
  • Wenn Sie keine Morgenroutine haben: Wofür könnte es sich lohnen, eine zu entwickeln?

Hier der Link zu einem Artikel, der sich mit Morgenroutine ausführlich beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren!

Studierende, die nicht so einfach aus dem Bett kommen, ärgern sich über frühe Vorlesungszeiten von Pflichtveranstaltungen. Doch eine Studierende argumentiert, dass die Anwesenheitspflicht nicht den Effekt erzielt, der erhofft wird.

DeSelfie heißt: Sich selbst auf der Spur sein.