Methode: Power Posing

Amy Cuddy ist eine US-amerikanische Sozialpsychologin, die sich mit dem Zusammenhang von Körper und Selbstbewusstsein und Überzeugungskraft beschäftigt. Sie nennt ihre Methode Power Posing und hat das Ganze nach einem erfolgreichen TED-Vortrag als Buch zusammengefasst.

Das Gefühl von Super-Woman bekommen

Was genau ist also Power Posing? Einfach gesagt: Wenn ich mich hinstelle wie Superman oder Superwoman – Beine hüftbreit, Kopf nach oben, gerader Rücken – wird mein Auftreten automatisch überzeugender. Das haben Cuddys Studien wissenschaftlich belegt.

Das Prinzip heißt: auftanken

Das heißt also, dass „Power Posing“ nicht anderes ist als Tanken an der Zapfsäule. Mehr Energie durch die richtige Position. Insgesamt ist das jetzt sehr verkürzt ausgedrückt und spiegelt Cuddys Forschungen selbstverständlich nur sehr rudimentär wider.

Wichtig hier für unseren DeSelfie-Kontext ist: Werden typische Machtpositionierungen körperlich eingenommen, erhöht sich der Wert des Dominanzhormons Testosteron nachweislich und der Wert des Stresshormons Cortisol verringert sich.

Power Posing vor Präsentationen hilfreich

Die Folge: Man fühlt sich nicht nur selbstbewusster und überzeugender, sondern man wirkt auch so auf andere. Durch die Posen wird nicht nur ein implizites Priming gesetzt, sondern auch explizit Einfluss auf den menschlichen Körper genommen.

Für alle, die Schwierigkeiten beim Präsentieren haben: Um nonverbal sicherer und überzeugender zu wirken, ist es ratsam, vor einer Präsentation Power-Poses einzunehmen.

Mehr Infos zu Power Posing

Zum Thema Dehn- und Streckübungen an einem ungestörten Ort kann man sich hier abschauen.

Amy Cuddys Buch hier in der deutschen Version.

 DeSelfie heißt, sich selbst auf der Spur sein.