Zukunft: Die postdigitale Ära

Die Balancefindung zählt

Zukunft by Lisa Fotios (pexels.com)

Foto: Lisa Fotios (pexels.com)

Das Thema Digitalisierung ist im öffentlichen Bewusstsein angekommen. Der moderne Mensch greift durchschnittlich über 2.000 Mal am Tag zum Smartphone. Es ist nur logisch, dass bei einigen von uns die Sehnsucht nach dem Analogen groß ist. Der Wunsch nach Abschalten, nach Entspannung und “Echtheit”. DeSelfie beschäftigt sich mit soziopsychologischen Beobachtungen rund um das Thema Selbstreflexion im digitalen Zeitalter – und in der Zukunft. Trendbeobachtungen von Matthias Horx haben uns dazu inspiriert, über die “postdigitale Ära” nachzudenken.

Storytelling mit Tiefgang

DeSelfie-Lieblingsseite: Nick Cave

Nick Cave by Sonic PR, Great Britain

Nick Cave. Foto: Sonic PR, Great Britain

Herausgepickt: DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Dieses Mal machen wir einen popkulturellen Ausflug und stellen das neueste Projekt von Nick Cave vor: Eine FAQ-Webseite, auf der er sich den Fragen seiner Fans – und damit auch den Fragen seines Lebens – stellt. Sie ist aus heutiger Sicht antizyklisch zu betrachten. Die Webseite ist nicht strategisch wertvoll ausgerichtet, arbeitet weder mit Likes, noch mit Algorithmus-Logiken oder versteckten Online-Mechanismen. Sie ist schlicht und besteht überwiegend aus: persönlichem Storytelling.
Diese Seite ist ein Beispiel dafür, wie digitales Schreiben mit Tiefgang aussehen kann: The Red Hand Files.

Agilität und Entschleunigung

Entschleunigung und Agilität by Fabrizio Verrecchia (pexels.com)

Entschleunigung oder Agilität? Oder beides gleichzeitig. Foto: Fabrizio Verrecchia (pexels.com)

Warum eine Balance aus Agilität und Entschleunigung wichtiger wird

Nicht nur demokratische Prozesse sind in Zeiten von Digitalisierung und Flexibilisierung mit der immer stärker werdenden Gegensätzlichkeit von Tempo und bewusster Entschleunigung konfrontiert, sondern Veränderungsprozesse jeglicher Art. In uns Menschen. In Unternehmen. Gesellschaftlich. Als eine der wichtigsten Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft sehen wir bei DeSelfie das Wahrnehmen der eigenen Verhaltensmuster. Dr. Astrid Dobmeier über die Entwicklung von Kernkompetenzen der Zukunft.

Arbeiten im Jahr 2030

Welche Werte werden wichtiger?

Wie motivieren wir unsere Mitarbeiter? Wir rekrutieren wir die Besten? Wie halten wir sie? Diese und weitere Fragen beschäftigen zahlreiche Management- und Personalabteilungen – und vice versa auch die Arbeitnehmer selbst. Über Werte.

Arbeit und Werte im Jahr 2030 by pixabay.com

Danke an pixabay.com

In einem Workshop fiel zu diesem Thema neulich ein bemerkenswerter Satz. Es waren 15 Menschen zusammengekommen, um darüber nachzudenken und sich auszutauschen, was in Zukunft wichtiger oder weniger wichtig für Arbeitnehmer sein könnte. Angelehnt an die Studie arbeitenviernull, hatten die Teilnehmer in einer Sequenz vier Werte andiskutiert, die laut Studie Arbeitnehmern im Jahr 2030 wichtig sein würden. Die Teilnehmer klopften diese Werte – und Arbeit 2030 – auf sich selbst bezogen ab. In 2030 werden sie selbst zwischen 33 und 72 Jahren sein.

Smartphone als Teil von uns

Ein sehr gelungenes Radio-Feature über uns Handymenschen. Das Smartphone und wir.

Smartphone als Teil von uns by rawpixel

Danke an rawpixel.com

Herausgepickt: DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Dieses Mal haben wir eine spannende Radioreportage auf Bayern 2 entdeckt: “Handyman. Eine Anatomie des digitalisierten Menschen” ist kein Science-Fiction, sondern ein Statusbericht unserer Zeit, beleuchtet von unterschiedlichsten Perspektiven – technologisch, psychologisch und gesellschaftlich. Sie sollten sich unbedingt eine Stunde in Ruhe Zeit dafür nehmen. Sind wir mal ehrlich: Wer gönnt sich heutzutage 54 Minuten Konzentration für eine Radio-Sendung “einfach so”? Ohne aufs Smartphone zu schauen?

Das Geheimnis innerer Stärke

Experteninterview mit DeSelfie-Herausgeberin Dr. Astrid Dobmeier

Danke an gratisography.com

Die Medizinredaktion der Bauer Media Group wollte von DeSelfie wissen: Wie können wir zu innerer Stärke gelangen? Gibt es eine Möglichkeit, aktiv daran zu arbeiten – und was hat Selbstreflexion damit zu tun? Die gute Nachricht: Ja, natürlich – wir können daran arbeiten! Die schlechte: Es macht Arbeit und beginnt erst einmal damit, dass wir uns darin schulen sollten, unser Denken, Fühlen und Handeln wahrzunehmen. Gründlichkeit zahlt sich aus. Ein Kurz-Interview mit DeSelfie-Herausgeberin Dr. Astrid Dobmeier zum Thema Innere Stärke:

Auslandsaufenthalte führen zu Selbsterkenntnis

Danke an pexels.com

Herausgepickt: Der kürzeste Weg zu uns selbst führt an das andere Ende der Welt

DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser: Forscher aus den USA untersuchten in sechs Studien, ob lange Auslandsaufenthalte mit dem Thema Selbsterkenntnis im Zusammenhang stehen. Das Ergebnis: Ja, denn sie regen Selbstreflexion an – und führen zu sich selbst!

Blinder Fleck in uns

DeSelfie Wissen: Das Johari-Fenster

Blinder Fleck by pexels.com

Danke an pexels.com

Blinder Fleck: DeSelfie beschreibt in diesem Fachartikel den sogenannten “blinden Fleck” –  Nein, nicht diesen, den Entdecker vor langer Zeit auf einer Landkarte mit Schiffen suchten. Es geht um jenen blinden Fleck, den wir finden, wenn wir uns auf die Reise zu uns Selbst begeben: zu unseren eigenen Wahrnehmungsmustern und der Frage, was Realität eigentlich ist.

Zähneknirschen und Stress

Zähneknirschen

Danke an rawpixel.com

Zähneknirschen: Gründe, Stand der Forschung, Mittel dagegen

Herausgepickt: DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Dieses Mal empfehlen wir einen wissenschaftsjournalistischen Radiobeitrag über Zähneknirschen und Stress. Die Sendung hat uns inspiriert, über das Phänomen nachzudenken. Weil meistens dauert es sehr lange, bis Zähneknirscher reflektieren, woher das eigentlich kommt.

Herausgepickt: Würde von Gerald Hüther – Buchbesprechung

Danke an pixabay.com

Altertümliches Wort, aktuelle Bedeutung

DeSelfie kommentiert und verlinkt interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser: heute, ein Buch. Wir haben den Sommer genutzt, um Sachbücher zu lesen. Eines davon passt besonders gut zu DeSelfie – vor allem und gerade in „Post-Chemnitz-Zeiten“ spricht „Würde. Was uns stark macht – als Einzelne und als Gesellschaft“ von Hirnforscher Gerald Hüther uns an. Warum?