Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Erfahrungsbericht: Ein DeSelfie über die Erkenntnis, dass weniger Arbeit selbst Arbeitstiere glücklicher machen kann. 

Und kreativer. Für eine gewisse Zeit jedenfalls: Erst war ich in der  Vollzeitanstellung sehr glücklich. Doch dann kam die Schwangerschaft. Und mit ihr und dem ersten Kind veränderte sich viel. Meine Einstellung, mein Rhythmus, mein Denken. Schließlich probierte ich Führung in Teilzeit aus. Ein Rückblick auf mehr als ein Jahrzehnt Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Kündigung und Trennung

Erfahrungsbericht: Ein DeSelfie darüber, warum Kündigung und Trennung wichtige Lernerfahrungen fürs Leben sind.

Abschied nehmen, kündigen, Partnerschaft beenden: Wie geht guter „Abschied“ eigentlich? Braucht es das im Arbeitsleben? Was wir wissen ist, wenn Phasen des Lebens nicht gut abgeschlossen sind, kann das Gleichgewicht aus dem Lot geraten. Meine Kündigungen und Trennungen. Wie liefen diese Abschiede bisher ab?

Ich bin nur ein Teil des Puzzles

Erfahrungsbericht: Ein DeSelfie über den Mut, etwas Neues anzufangen.

Und über das Gefühl, wenn die Puzzle-Teile des Lebens plötzlich zusammenpassen. Der 25jährige Colours gewährt Einblicke in sein Verständnis vom Leben. Nach einer Krise trennte er sich von seiner Freundin, wechselte Ort und Studium. Mit dem Nachdenken über sich selbst kam die Freude auf das Unbekannte. Und die Lust, sich auszuprobieren.

Pixabay.com

“Ich habe mich selbst entschlüsselt”

Erfahrungsbericht: Ein DeSelfie über den Unterschied von Schein und Sein. 

Studienabbruch nach sieben Semestern? In seinem Artikel berichtet ein 25jähriger Studierender von seiner persönlichen Entwicklung hin zum “wahren” Ich. Er schreibt über seinen Weg der Selbstreflexion. Über sein „Geschafft“ – ehrlich, mutig und reflektiert.


Erlaubte sich, sein Leben zu leben: Student Colours.

Wie man Mitarbeiter demotiviert

Erfahrungsbericht: Ein DeSelfie darüber, was nicht-wertschätzendes Feedback vom Chef in uns auslösen kann.

Klippschule. Dieses Wort werde ich nie vergessen. Dabei tauchte es in meinem Wortschatz bis zu jenem Tag überhaupt nicht auf. Mein älterer Kollege in der Redaktion kam mit seiner auf A3 ausgedruckten Doppelseite in unser Zimmer. Er sah geschockt aus.


Collage für DeSelfie: Nele Marlen