…und wir können gemeinsam aus verschiedenen Blickwinkeln auf das Thema Selbstreflexion schauen. Psychologisch, philosophisch oder biologisch.

Digitalisierung. Globalisierung. Flexibilisierung. Schneller. Höher. Weiter.

Die Welt dreht sich rasant. Patentrezepte und Pauschal-Lösungen reichen in unserer komplexen Welt nicht mehr aus. Nicht für Zufriedenheit, Gesundheit oder gelungenes Miteinander. Nicht für Erfolg. Nicht für uns Menschen. Stattdessen braucht es Selbstreflexion.

Was stattdessen?

1. Stehen bleiben (…vielleicht sogar hinfallen).
2. Atmen.
3. Denken. Fühlen. Handeln.

Kernkompetenz? Selbstreflexion!

Und was braucht es dafür? In einer immer komplexeren Welt braucht es Menschen, die bereit sind, nicht nur ihre Ziele, sondern auch sich selbst zu hinterfragen. Die fokussieren können. Priorisieren. DeSelfie ist ein Portal rund um das Thema Entwicklung der Menschen und Unternehmen in unserer modernen Gesellschaft.

Interessant für Denker, Skeptiker, Optimisten, Neugierige, Fleißige und Faule. Für Führungskräfte und solche, die es werden wollen. Für Unternehmer und Menschen aus der Personalentwicklung, die verstehen, dass der Mensch der wichtigste Teil der Digitalisierung und der Globalisierung ist – und sein wird. Und für Menschen, die über ihren eigenen Tellerrand schauen wollen.

DeSelfie liefert Impulse auf Fragen wie:

  • Wie finde ich mich gut zurecht in der sich immer schneller wandelnden  Welt – und was ist darin meine aktive Rolle?
  • Wie verhält sich mein Unternehmen hinsichtlich der ständigen Veränderungen in einer Welt, die von Digitalisierung geprägt ist – und wie verhalte ich mich darin?
  • Wie steht es um das Ineinandergreifen der Komponenten Arbeit, Familie, Freunde, Freizeit, Gesundheit, Social Life 4.0 – heute und morgen?

Selbstreflexion kann man lernen. Lernen, sich selbst durch den Dschungel des Wahnsinns  zu navigieren.

Aktiv. Selbstbestimmt. Verantwortungsbewusst.

DeSelfie steht für: Sich selbst decodieren*, entschlüsseln, hinter die eigenen Fassaden – also hinter sein Selfie – blicken, sich mit sich selbst auseinandersetzen, Antworten auf Fragen finden – und „das Selbst“ neu justieren und codieren. Mithilfe von Reflexion, Inspiration und Impulsen .

*=angelehnt an die Theorie Decoding/Encoding von Stuart Hall